+49 (0) 621 48 32 0info@wista-ag.de

Investitionsabzugs- betrag für betriebliche Pkw nur bei geringer Privatnutzung

  • Ein Investitionsabzugsbetrag bzw. die Sonderabschreibung für kleinere und mittlere Betriebe kann nur dann angesetzt werden, wenn das Wirtschaftsgut mindestens zu 90 % betrieblich genutzt wird. Problematisch ist die 90 %-Grenze insbesondere bei Betriebsfahrzeugen, die vom Unternehmer auch für Privatfahrten genutzt werden. In diesen Fällen muss die mindestens 90 %ige betriebliche Nutzung nachgewiesen werden. Der vom Stpfl. zu erbringende Nachweis ergibt sich für Pkw stets aus einem ordnungsgemäß geführten Fahrtenbuch. Allerdings wird die Form des Nachweises gesetzlich nicht festgelegt.

    So stellt das Finanzgericht Münster mit Urteil vom 18.2.2020 (Aktenzeichen 6 K 46/17 E, G) heraus, dass auch aus einem nicht ordnungsgemäß geführten Fahrtenbuch oder anderen Unterlagen sich die ausreichende eigenbetriebliche Nutzung ergeben kann, wenn sie hinreichend aussagefähig sind. Im Streitfall hatte das Gericht allerdings Bedenken gegen die Heranziehung eines nicht ordnungsmäßigen Fahrtenbuchs wegen der allzu großen Mängel.

    Hinweis:
    Diese Frage der Nachweisführung ist noch nicht abschließend geklärt. Zu den Anforderungen an die Glaubhaftmachung der fast ausschließlich betrieblichen Fahrzeugnutzung und die Bedeutung eines nicht ordnungsmäßigen Fahrtenbuchs sind bereits Revisionsverfahren beim Bundesfinanzhof anhängig (Aktenzeichen VIII R 62/19, VIII R 24/19).

    Daneben ist darauf hinzuweisen, dass nach dem Referentenentwurf eines Jahressteuergesetzes 2020 die Gewährung eines Investitionsabzugsbetrages bzw. von Sonderabschreibungen in zentralen Punkten neu geregelt werden soll. Begünstigt sollen Wirtschaftsgüter sein, die zu mehr als 50 % (bisher mind. 90 %) betrieblich genutzt werden. Auch soll eine einheitliche Betriebsgrößengrenze für alle Betriebe unabhängig von der Gewinnermittlung eingeführt werden und zwar eine Gewinngrenze von 125 000 €. Ebenso soll der Abzugsbetrag von 40 % auf 50 % erhöht werden. Diese Erleichterungen sollen bereits für nach dem 31.12.2019 endende Wj. gelten. Allerdings bleibt der weitere Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens abzuwarten.

  • Kontaktieren Sie uns

    Senden Sie uns eine Nachricht.

    Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.

    » Akzeptieren » Datenschutzerklärung